Yamaha R1 60. Jahrestag Spezial


Serie Personalfahrräder - KNOX ARMOUR

Yamaha R1 60. Jahrestag Spezial
5 Dinge, die ich liebe, 2 Dinge, die ich nicht liebe!

GESCHRIEBEN VON OLLY MILTON

VERÖFFENTLICHT: 28. September, 2021

Es war Anfang Januar 2020, als ich meinen örtlichen Motorradhändler besuchte. Wir ahnten nicht, welch katastrophales Jahr vor uns lag, das wir alle durchstehen mussten.

Wie jeder Biker, der einen Schaufensterbummel unternimmt, ist der Besuch eines guten Händlers eine gute Gelegenheit, um das Bedürfnis nach einem neuen Motorrad zu stillen, von dem Sie eigentlich wissen, dass Sie es nicht brauchen.

Having owned my gen 2 BMW S1000rr for a little over 2 years I was in the market for something different (this seems to be a going trend after 2 years of ownership of any bike I have owned). During my visit to the dealership, I came across a 2016 Yamaha R1 in [the best 😉] Kenny Roberts 60th Die Farben der Yamaha-Jubiläums-Rennlackierung. Ich war vom ersten Anblick an begeistert. Sofort rechnete ich in meinem Kopf aus, was ich mir leisten könnte, wofür ich die BMW verkaufen könnte und wie viel dieses Motorrad im Unterhalt kosten würde! Der Verkäufer erklärte sich bereit, das Motorrad für eine Probefahrt vorzubereiten. Nach einer bittersüßen Fahrt (auf die ich später noch eingehen werde) wusste ich, dass dieses Motorrad für mich bestimmt war.

Nachdem ich etwa eine Woche lang die Gründe durchgespielt hatte, die für oder gegen den Kauf des Motorrads sprachen, kam ich bald zu dem Schluss, dass die Gründe FÜR den Kauf die Gründe dagegen bei weitem überwogen, und ich leistete eine Anzahlung auf das Motorrad.

Meine BMW war in den letzten zwei Jahren kugelsicher gewesen, aber es war Zeit für einen Wechsel zu einem neueren, raffinierteren Motorrad. Da ich die R1 nun schon fast 2 Jahre besitze, dachte ich mir, dass ich Ihnen die Top 5 der besten Dinge, die ich an ihr liebe, vorstelle. Ich werde auch auf ein paar Nachteile eingehen, die ich festgestellt habe...

1. Ästhetik - Seit die neueste Form der R1 im Jahr 2015 auf den Markt kam, habe ich das Design geliebt. Dieses Motorrad war von Grund auf neu und seither hat sich abgesehen von einigen Design- und Motortricks nicht viel geändert.

Das Design der modernen R1 ist sehr spurorientiert (wie viele der aktuellen Sportmotorräder) und die Zeiten der großen Scheinwerfer- und Rücklichteinheiten sind vorbei. Die R1 hat integrierte LED-Scheinwerfer vorne und hinten und DLRs im Stil von Iron Man, die dem Motorrad von vorne einen wütenden Blick verleihen, den ich sehr mag. Das Motorrad selbst ist sehr kompakt, was dem aerodynamischen Design der Karosserie zugute kommt.

Einzigartig ist das Heck mit den zwei Luftkanälen auf beiden Seiten des Scheinwerfers, die ihm einen sehr rassigen Look verleihen. Mein Favorit an diesem Motorrad ist natürlich seine Lackierung. Die Kenny Roberts Yamaha Racing 60th Die Jubiläumsfarben sind einfach atemberaubend und zeitlos! Yamaha hat dieses Farbschema als Hommage an einen großartigen Weltmeister wirklich gut hinbekommen. Um das Design abzurunden, ist meine R1 mit einem atemberaubenden Satz Gold/Bronze-Magnesiumfelgen ausgestattet.

2. Ton - Einer der Hauptgründe für meinen Kauf war der Klang des legendären Yamaha Crossplane-Motors. Als ich das Motorrad kaufte, war es mit einer ¾-Titan-Auspuffanlage von Akrapovic ausgestattet, die ihm einen Sound verleiht, der dem einer MotoGP-Maschine ähnelt - es gibt nichts Vergleichbares. Das Dröhnen der Luftansaugung in Verbindung mit dem Big-Bang-Zündbefehl ist euphorisch und hinterlässt bei jedem Hören ein breites Grinsen. Glücklicherweise wurde der Katalysator bereits beim Kauf mitgeliefert, und ich baue ihn wieder ein, wenn ich mit dem Motorrad auf die Rennstrecke gehe, um die Lärmvorschriften einzuhalten.

3. Verfeinerung - Die R1 gibt es seit den späten 90er Jahren und wurde seither mindestens 8 Mal überarbeitet, was Yamaha die Möglichkeit gab, das Motorrad massiv zu verbessern und zu verfeinern. Yamahas weltweiter Stammbaum im Rennsport bedeutet, dass sie über eine Fülle von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen verfügen, die in ihre Straßenmotorräder einfließen.

Das Elektronikpaket der R1 ist in seiner Klasse führend. Die 6-Achsen-IMU erkennt nicht nur den Unterschied zwischen den Geschwindigkeiten von Vorder- und Hinterrad, sondern sie kann auch überwachen, wie sich das Motorrad neigt, neigt und beschleunigt. Sie können sich auf die rennfertige Elektronik stützen, ohne zu bemerken, dass sie arbeitet, was besonders auf der Rennstrecke beeindruckend ist. Meine Lieblingsfunktion ist das Slide Control System (das auch in Yamahas MotoGP-Motorrad zum Einsatz kommt). Das SCS ermöglicht es Ihnen im Wesentlichen, einen Hinterraddrift am Kurvenausgang mit Präzision und Kontrolle zu halten. Das heißt, wenn Sie mutig genug sind!

4. Stolz auf den Besitz - Es ist eine einfache Sache und ich bin sicher, Sie werden mir zustimmen, dass die meisten Motorradfahrer das haben. Der Besitzerstolz ist bei diesem Motorrad enorm. Jedes Mal, wenn ich die Garage öffne, bin ich stolz! Wenn ein Motorrad Sie glücklich macht, dann wissen Sie, dass Sie die richtige Entscheidung getroffen haben...

5. Stromlieferung - Ich bin noch nie ein Motorrad mit einer so wilden Leistungsentfaltung gefahren. Dies ist mein 4th 1000 ccm Sportmotorrad und nichts anderes ist vergleichbar mit der Art und Weise, wie dieses Motorrad seine Leistung erzeugt. Der Motor wurde im Vergleich zum Vorgängermodell, der Big Bang R1, in einigen Punkten verändert. Der Motor mit kürzerem Hub und höherer Verdichtung ist kleiner und verfügt über leichtere Innereien und leistet beeindruckende 197 PS.

Die Drehmomentkurve der R1 ist lächerlich. Ganz gleich, in welchem Gang Sie sich befinden, sie zieht und zieht bis zu einer Drehzahl von 12k+ durch. Die Leistung wird über den gesamten Drehzahlbereich abgegeben, anders als bei einem konventionellen Reihenvierzylinder, bei dem sich die gesamte Leistung am oberen Ende der Drehzahl anfühlen kann. Wenn Sie die Gelegenheit haben, eine neue R1 oder Mt10 zu fahren, kann ich Ihnen das nur empfehlen!

Wir alle wissen, dass jedes Motorrad seine Macken hat, und die R1 ist da nicht anders.

Vorhin habe ich erwähnt, dass ich eine bittersüße Probefahrt mit diesem Fahrrad hatte. Leider hat der Akku nach der Hälfte der Fahrt den Geist aufgegeben. Die leichtgewichtigen Batterien sind sehr klein und die Leistung, die sie dem Fahrrad liefern, reicht einfach nicht aus. Selbst wenn Sie die Zündung einschalten und ein paar Minuten lang mit den Leistungsmodi auf dem digitalen Armaturenbrett spielen, entlädt sich die Batterie.

Eine einfache Lösung besteht darin, einen Lithium-Akku mit höherer Kapazität zu kaufen und das Motorrad an ein geeignetes Optimierer-Ladegerät anzuschließen. Yamaha hat dieses Problem ab 2016 behoben, indem sie serienmäßig einen Lithium-Ionen-Akku geliefert haben, aber meine Batterie muss leider das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Es ist zwar nur ein kleines Problem, aber wenn es nicht behoben wird, kann es ganz schön nerven und das Anfahren der R1 ist nicht gerade das Einfachste, was ich je gemacht habe!

Das einzige andere Problem, das ich erlebt habe, ist die Bremseinstellung. Es war schon bei der ersten Probefahrt offensichtlich, dass die Standardbremsanlage hinter der Konkurrenz zurückbleibt. Dem Schlauch, dem Hauptzylinder und dem Bremssattel fehlt es an Biss, Gefühl und Kraft. Nachdem ich mit meiner BMW S1000rr, die mit Brembo-Bremsen ausgestattet ist, zum Händler gefahren bin, hätte mich der Übergang von einem Motorrad zum anderen fast davon abgehalten, es überhaupt zu kaufen.

Im Internet fand ich heraus, dass andere Besitzer geflochtene Leitungen und bessere Bremsbeläge eingebaut hatten und damit gute Erfahrungen gemacht hatten, aber ich wollte eine Leistung, die mit der des BMW mithalten konnte, und hier kam HEL Performance ins Spiel. Ich entschied mich für eine komplette Überholung der Bremsanlage, neue Schläuche, Hauptzylinder und Bremssättel vorne und hinten. Dies hat die Leistung der R1-Bremsanlage deutlich verbessert.

Ein weiteres Problem mit dem Bremssystem tauchte auf der Strecke auf - ABS. Nachdem ich dieses Jahr sowohl in Oulton als auch in Donington Gas gegeben hatte, empfand ich das ABS als aufdringlich und hatte das Gefühl, dass die Hebel pumpen - zum Glück haben wir einen Hack gefunden, um das System zu deaktivieren. Nachdem ich das Motorrad ohne ABS gefahren bin, fand ich das Bremssystem viel stärker, so dass ich in Erwägung ziehen würde, es komplett zu entfernen, wenn es ein reines Rennmotorrad wäre.

Das sind also die besten Dinge, die ich an meiner R1 mag. Ich hoffe, Sie haben diesen Artikel aufschlussreich gefunden! Wenn Sie noch Fragen haben, hinterlassen Sie einen Kommentar und wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen!

Meine Yamaha R1 ist zweifellos das beste Motorrad, das ich je besessen habe, und ich kann mir vorstellen, dass ich es noch eine ganze Weile behalten werde - ich liebe es. Ich liebe das Gefühl, das sie mir gibt, wenn ich sie fahre. Ich muss allerdings zugeben, dass die Panigale V4 schon immer mein Traummotorrad war. Werde ich umsteigen, wenn ich es mir leisten kann, eine zu kaufen? Das werden wir abwarten müssen.

Galerie zum 60. Geburtstag der Yamaha R1

Knox Produkte, die ich auf meinem R1 trage

Geschrieben von Olly Milton

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Preloader